Sie sind hier: News Sponsoring im Gesundheitswesen  
 NEWS
Haben Sie gewusst...
Sponsoring im Gesundheitswesen
Arzneimittel und Pharma-kritik

SPONSORING IM GESUNDHEITSWESEN

Sponsoring im Gesundheitswesen...

"Dürfen Krankenhäuser, Ärzte & Pharma-Industrie zusammenarbeiten?"
Inwieweit ist die Beauftragung und Unterstützung von klinischen Einrichtungen oder Ärzten durch die Industrie künftig noch möglich, ohne sich dem Risiko straf-rechtlicher Verfolgung auszusetzen.

Pharma-Multis: Globale Steuereintreiber
Von Werner Vontobel
Zwei Schlagzeilen dieser Woche: Novartis erzielt Rekord­gewinn von zehn Milliarden ­Dollar; John Roberts, oberster US-Richter, erlaubt den Firmen Parteispenden in unbegrenzter Höhe. Haben sie etwas mit­einander zu tun? Leider ja.

Fortbildungen für Ärzte im Zeichen der Industrie
Für Risiken & Nebenwirkungen frage man besser nicht die Pharma-Industrie! "Die Pharmaindustrie verfolgt mit ihrer Internetfortbildung ihre eigenen Interessen", sagt Wolf Dieter Ludwig vom "Arzneimittelbrief". Oft würben Hersteller "mehr oder weniger indirekt" für ihre Wirkstoffe.

Medikamente: Ärzte im Sold der Pharmaindustrie
«Kassensturz» deckt auf: Ärzte und Apotheken lassen sich von der Pharmaindustrie dafür bezahlen, dass sie ihren Patienten teure Medikamente verschreiben. Die Zeche zahlen die Prämienzahler. «Kassensturz» zeigt, mit welchen Tricks die Pharmaindustrie ihre Medikamente in den Markt drückt.

Interessenkonflikte
US-Fachverbände sollen auf Sponsorengelder verzichten
In einem Beitrag zum US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2009; 301: 1367-1372) fordert eine Gruppe von namhaften US-Medizinern, dem Sponsoring durch die Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten enge Grenzen zu setzen.

Patienten-Organisationen, Geldspritzen von der Pharma
Pharmafirmen pumpen viel Geld in Patienten-organisationen. Vordergründig geht es ihnen um Aufklärung, doch dahinter steckt ein anderer Gedanke: «Informierte» Patienten sollen beim Arzt die neusten rezeptpflichtigen Medikamente einfordern.Eine Recherche bei zwei Dutzend zufällig ausgewählten Patientenorganisationen, also Anlaufstellen für Patienten mit einer bestimmten Krankheit

Masterstudiengang Toxikologie / Sponsoren
Der von der Charité-Universitätsmedizin Berlin und der Universität Potsdam angebotene Master-studiengang Toxikologie ist ein modernes, breit-gefächertes, naturwissenschaftlich aus-gerichtetes Studium mit interdisziplinärem Charakter. Der Masterstudiengang Toxikologie wird in modularisierter Form durchgeführt und endet mit dem Abschluss „Master of Science“ (M.Sc.).

Novartis sponsert für 2,5 Millionen Franken
«Wes Brot ich ess, des Lied ich sing»
Gesundheitsökonom Oggier befürchtet, dass Pharmafirmen Universitäten beeinflussen. Gesundheits-Tipp 11/2000

Sponsorenliste vom Inselspital/Universitätsspital Bern

Sponsorenliste vom Universitätsspital Zürich

Pharma-Sponsoring: Wir dankbaren Ärzte
Dtsch Arztebl 2002; 99(12): A-766 / B-628 / C-588

Pharma-Sponsoring: Wo bleibt die Therapie?
Dtsch Arztebl 2002; 99(16): A-1081 / B-901 / C-843

Klinische Studien. Im Zweifelsfall für den Sponsor
Wenn Forscher im Auftrag der Industrie Studien analysieren, kommen sie zu anderen Schlüssen als unabhängige Kollegen. Quelle: FOCUS-Online

"Bis zu 90 Prozent der Pharma-Studien sind manipuliert"
"Erst, als sie gemerkt haben, dass die Mitarbeiter der Firma bei der Weiterleitung der Daten Fehlcodierungen vorgenommen haben - statt Selbstmord haben sie emotionale Labilität geschrieben -, ist klar geworden, dass hier eine Datenmanipulation gemacht worden ist."
Quelle: 3Sat / nano

Wie uns die Pharmaindustrie manipuliert
Lange Zeit haben Pharmaunternehmen vor allem Ärzte und medizinische Meinungsführer umgarnt, diese zu Kongressen eingeladen, ihnen Abendessen bezahlt und sie grosszügig mit Geschenken bedacht.

Ärztliche Fortbildung unter Korruptionsverdacht?

Pharmasponsoring von Selbsthilfegruppen

aha! bietet Dienstleistungen für Menschen mit allergischen Erkrankungen und Interessierte.
Auf dieser Seite sind Unternehmen und Organisationen verlinkt, welche die Aktivitäten von aha! Schweizerisches Zentrum für Allergie, Haut und Asthma 2008 unterstützen.





 

Toxnet Schweiz

Druckbare Version