Grenzwerte bieten nur eine beschränkte Sicherheit

MAK-Werte für Gefahrstoffe (Noxen) am Arbeitsplatz

Grenzwerte vermitteln ein falsches Sicherheitsgefühl

Suva "Grenzwerte am Arbeitsplatz 2005" , welcher festhält, dass MAK-Werte
(Maximale Arbeitsplatzkonzentrationswerte)
keine sichere Grenze zwischen gefährlichen und ungefährlichen Bereichen zu ziehen vermöge und die Einhaltung von MAK-Werten aus diesem Grund nur eine beschränkte Sicherheit biete. Konzentrationen eines Stoffes, die unterhalb des MAK-Wertes lägen, würden noch nicht die Gesundheit aller Exponierten garantieren.

Die Grenzwerte, die oft recht willkürlich festgelegt werden, gelten darüber hinaus immer nur für einen Stoff und nicht für Stoffgemische. Die möglicherweise verstärkende Wirkung der Kombination einzelner Gifte wird nicht berücksichtigt. In den USA beispielsweise existiert schon seit langem die Summenregel.

Grenzwerte sind ein Hohn
Allein unser Körper entscheidet, welche Giftdosis er verträgt (Daunderer, 1993).
Eine Allergie entsteht nach dem Alles-oder-Nichts-Gesetz durch kleinste, oft nicht wahrnehmbare Dosen.
Wäre der Allergiker vorher nicht vergiftet worden, wäre er nie zum Allergiker geworden.

Eine absolute Sicherheit bietet nur der Expositionswert null.
Bei der Festlegung der MAK-Werte berücksichtigt man zu wenig, dass sich der Beschäftigte ausserhalb der Acht-Stunden-Arbeitszeit nicht in gefahrstoff freier Umgebung erholen kann. Durch Umweltgifte sind wir zusätzlich dauernden Belastungen ausgesetzt.

Nieren- und Harnwegserkrankungen durch chemische Stoffe und Arbeitsbelastungen
Kapitel 8, Seite 81

Der, der meint ein Gift könne ihm nichts anhaben, irrt. Prof. Lewin 1888
Toxikologe Louis Lewin (1850 - 1929)


Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arbeitgeber.....

Rechtlich ist schon eine dauerhafte Geruchsbelästigung unzulässig.
Toxnet Schweiz







Grenzwerte am Arbeitsplatz

(C) 2005 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken